ABEGEBEN AN „OBEN“ – Wie dir in jeder Situation vom Universum geholfen wird

DAS GEHEIMNIS DES WAHREN GEBETS IST, DIE DINGE ZU VERGESSEN DIE DU ZU BRAUCHEN GLAUBST.

Bei vielen Dingen die wir täglich mit uns rumtragen geht es oftmals nur um banale Sachen (wenn man sie mit bedeutsamen Lebenseinschnitten vergleichen würde). Zum Beispiel ob ich mir nun das Kleid kaufen soll oder nicht? Ob ich die Reise buchen soll, ob ich den einen Auftragsjob annehmen soll oder ob ich mich heute mit der Freundin treffen soll?

Wir kennen alle diese Situationen. Und dann? Dann verbringen wir Stunden oder den halben Tag damit hin und her zu überlegen was wir tun sollen. Wieviel Zeit und Energie uns das kostet und was wir Produktives in dieser Zeit schaffen könnten.

Allerdings wenn was wirklich Wichtiges ist, z. B. eine grosse berufliche Änderung oder ein familiäres Problem dann, so geht es mir jedenfalls, gebe ich es ohne weiteres an „oben“, also ans Universum ab. Ich überantworte es sozusagen. Ich gehen ins VERTRAUEN, dass es so geschehen wird wie es genau für mich nun passend ist.

Warum ist es also so, dass wir uns bei kleineren Dingen ewig den Kopf zerbrechen und bei grossen Dingen es viel leichter geschehen lassen und an eine andere Instanz abgeben können?

Ein Grund dafür ist dass unser Verstand oft denkt, dass er die kleinen Dinge kontrollieren kann. Wir wollen Sicherheit und fühlen uns wohl wenn wir die Sachen unter Kontrolle haben. Schnell werden wir frustriert wenn wir merken dass wir eigentlich NICHTS wahrhaftig kontrollieren können. Ich habe gelernt dass ich nichts festhalten kann, vorallem nicht die kleinen Sachen. Und als ich eben auch diese Dinge „abgegeben“ habe, wurde mein Leben mit einem Schlag glücklicher!

Das Ego will an allem festhalten, daher wird die Vorstellung etwas loszulassen, die Kontrolle abzugeben, dich erstmal ganz kribbelig machen. Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht darum faul, unbeteiligt in der Ecke zu sitzen und abzuwarten dass etwas geschieht. NEIN ganz im Gegenteil, es geht darum aktiv am UNIVERSUM teilzuhaben und Schöpfer deines Lebens zu sein aber – und dass ist der grosse Unterschied- IM EINKLANG MIT DEM UNIVERSUM und nicht aus dem EGO heraus. Es geht darum bereit zu werden, alles überzuantworten, also abzugeben.

WIE GEBE ICH NUN DINGE AN „OBEN“ AB? WAS BEDEUTET DASS DENN EIGENTLICH?

Ich nehme ein konkretes Beispiel von mir dass mir erst vor ein paar Tagen passiert ist.

Ich war in meiner alten Heimatstadt Wien und überlegte wie ich den letzten Tag effektiv nutzen konnte. Da meine Mutter nur maximal 4 Stunden auf meine beiden Kids aufpassen konnte schwankte ich ob ich eher eine Freundin treffen sollte, die ich schon lange nicht gesehen hatte oder ob ich in Bikram Yoga gehen sollte. Die Freundin hatte aber, da sie Theaterproben hatte, an dem Tag nur von 10-11 Uhr Zeit und zur selben Zeit war auch die einzige Bikram Yoga Stunde. Ich überlegte am Vortag ganz lange was ich denn tun sollte, grübelte was mir denn lieber wäre, schwankte, investierte mit Unterbrechungen 1-2 Stunden- mein Kopf war voll damit… Letzendlich ging ich dann in die Stille, ins Beten, fühlte in mein Herz hinein und gab es an das Universum ab, es möge sich schon das beste für mich finden. Sobald ich dass tat verspürte ich ein grosses Gefühl der Erleichterung. Und dann fühlte ich plötzlich ganz klar in mir dass ich Yoga machen sollte. Ich vetraute und entschied mich für Yoga. Es fühlte sich gut an. Tja und was soll ich sagen. Ich war am nächsten Morgen unterwegs zur Yogastunde und bekam plötzlich eine SMS von meiner Freundin dass ihre Probe ausfallen würde und wir uns daher auch später treffen könnten. Ich war total glücklich denn nun konnte ich beides haben. Hätte ich die Antwort vom Kopf her gefällt, dann hätte ich mich wahrscheinlich für die Freundin entschieden, da ich mich ihr verpflichtet gefühlt hätte. Ich hätte mich mit ihr um 10 Uhr verabredet und hätte die Yogastunde nicht machen können,da sie ja zur selben Zeit gewesen wäre. Da ich es aber abgegeben habe, dadurch in die Stille und Erleichterung gekommen bin, konnte ich vom Herzen her entscheiden und dem Universum vertrauen, sodass es mich dazu geführt hat beides machen zu können.

Beten ist für viele befremdlich, denn wir haben Bilder von der Kirche im Kopf wie verstaubte Gebete ohne Sinn und Inhalt einfach runtergeplappert werden. Letzendlich ist es genau das NICHT.

“ Ich bitte um FRIEDEN in der und der Situation, bei der und der Entscheidung“. Es geht beim Beten nicht darum FÜR ein bestimmtes Ergebniss zu beten sondern aktiv in die Stille  zu kommen und für FRIEDEN in einer bestimmten Entscheidung, Situation zu bitten. Somit gibts du dein Problem ab an eine „höhere“ Instanz.

Ein Gebet ist nicht passiv sondern aktiv, weil du bewusst die Absicht triffst die Dinge anders zu sehen. Das ist das Wunder. Unsere bewusste Bereitschaft unsere Kontrolle loszulassen, verändert unsere Energie in einen friedvollen Zustand. Und erst in so einem Zustand sind wir bereit dazu neue Informationen zu empfangen und auf diese weise werden wir geführt.

„Wenn wir unsere Hände zum Gebet falten, öffnet Gott seine Arme und umarmt uns!“

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blog-Beiträge:

Freetox 5 Elemente Clearing

Körper & Zirbeldrüsen Entgiftung

Carolin Tietz, Heilpraktikerin und Spezialistin zum Thema Entgiftung, hat sich mit 25 Jahren auf ihre ganz persönliche  Suche nach Heilung begeben. Ausschlaggebend dafür war ihr

Folge mir im Social Media:

Newsletter

X